Fascination Schottland – Selkirk – O’Flodden Field

11.09.2015 (aw) Es müssen nicht immer die Highlands sein……

Während unser Cruisertour durch die Lowlands kamen wir auch durch Selkirk (schottisch-gälisch: Salcraig). Dort stoppten wir kurz um ein Photo vom „Fletcher-Monument“ zu machen. Fletcher war der einzige Überlebende von 80 Männern aus Selkirk und Umgebung, der die Schlacht bei Flodden Field überlebt hatte. Er ritt damals auf einem Pferd und hielt eine erbeutete englische Fahne, die der Maccesfield-Abordung zugeordnet werden kann, in den Wind!

1913, genau 4oo Jahre nach der Schlacht, setzte man ihm in der Stadt ein Denkmal.

Entworfen und gebaut wurde es durch Thomas J. Clapperton.

2015 Schottland

+++

2015 Schottland

Bei der Fahrt durch die Stadt, fielen uns die vielen gehäkelten Verzierungen auf. Selkirk gehörte ja mal zu einer der Wolle herstellenden Städte. Ok, in Anlehung daran dachten wir, haben die sich hier einen Joke draus gemacht und verzieren halt Ihre Stadt um an diese Ära zu erinnern, oder es gehört mit zu dem Kunstfestival, was hier stattgefunden hat! Es gab zahlreiche Plätze an denen irgendwelche Dinge mit gehäkelten Würsten, Schals, Mützen und allerlei anderem gehäkeltem verziert worden waren. Mit dieser, unseren Köpfen entstiegener Erklärung, gaben wir uns zufrieden.

2015 Schottland

Selbst das Monument wurde nicht verschont. Fletcher war mit einer Mütze und einem Schal bekleidet und auch an seiner Flagge baumelten Fahnenbänder im Wind. Natürlich alles gehäkelt… 

2015 Schottland

Wir machten unsere Erinnerungsphotos und fuhren dann weiter. Leider habe ich erst zuhause recherchiert, was es denn nun wirklich mit diesem Häkelwahn auf sich hat. Und diese Geschichte, finden wir beeindruckend und wir müssen heute immer noch schmunzeln, wenn wir darüber nachdenken! 

Ja, Selkirk hat eine Vergangenheit als Wolle produzierende Stadt. Und ja, hier gibt es ein Kunstfestival, was auch tatsächlich indirekt mit diesen vielen gehäkelten Dingen zu tun hat, aber nicht so wie wir gedacht haben….

2015 Schottland

Was war nun passiert? Wie auch hier in Deutschland musste man sich in Selkirk darum bewerben, um mit seiner Sache an dem Festival teilnehmen zu können. Grace Brett hat das auch mit Ihrem Handarbeitsclub „Souter Stormers“ getan. Leider wurde die rüstige Rentnerin mit Ihren Damen aber vom Komitee abgelehnt. Manch einer hätte sich jetzt gesagt: „ Schade, das wir nicht dürfen, vielleicht beim nächsten Mal!“ Nicht so Grace Brett. Sie hat sich gesagt, jetzt erst recht!!! Die rüstige Rentnerin häkelte auf Teufel komm raus und verschönerte nach bester Street Art Manier die verschiedensten Dinge in der Stadt. Selbst Bäume waren vor Ihr nicht sicher. Nun, nachdem ich die Geschichte hinter diesem Häkelmarathon genau recherchiert habe, bereue ich es, das wir nur vom „Fletcher“ ein Foto gemacht haben, ohne anschließend durch die Stadt gegangen zu sein. 

Übrigens, Grace Brett ist mittlerweile 104!!! Jahre jung und hat sich sogar zu einem Internetstar entwickelte.

Googelt einfach mal Ihren Namen und Ihr findet einige Bilder von dem Knittwear-Bomb in Selkirk!

Auch ein Handarbeitsgeschäft in Selkirk hat auf seiner Facebook Seite über 100 Bilder gepostet.

klick — >>Penelope Textiles Limited <<– klick

Unserer Respekt gilt der wohl ältesten Street-Art Künstlerin der Welt!

Im Shop haben wir auch diese zwei Prints für Euch:

oFloddenField_30x45_flag_1000er oFloddenField_30x45_1000er

Schaut mal in unseren Shop:

klick –>> SHOP <<– klick